Mitarbeitende

Prof. Christian Frosch

Lehrstuhlinhaber für Bildende Kunst, Malerei, Zeichnung, Raum und interdisziplinäre Strategien


Sprechzeiten

Sprechzeit in der Vorlesungszeit: 

Do: 09:00 – 10:00 Uhr 

(Anmeldung per mail)

 

Sprechzeit in der vorlesungsfreien Zeit:

22.08.2018 von 15.00 – 17.00 Uhr  

und

11.09.2018 von 10.00 – 12.00 Uhr

 

(Anmeldung per mail)

Tel:  +49 (0)3834 420-32-65

Mail: christian.froschuni-greifswaldde 

Raum:

Bahnhofstraße 46/47

17489 Greifswald

Curiculum Vitae

Curiculum Vitae

Seit 4/2015 Lehrstuhl für Malerei/Zeichnung/Raum und interdisziplinäre künstlerische Strategien am Caspar-David-Friedrich-Institut der Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald

2-9/2014 Referendariat am Wittelsbacher Gymnasium München

2013 1. Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien in Bayern

2006-2012 Künstlerischer Mitarbeiter von Prof. Res Ingold an der Akademie der Bildenden Künste München (Kunstpädagogik, interdisziplinäre Projekte)                       

2007- 2009 Mitglied des Senats und Hochschulrats der Akademie der Bildenden Künste München

2011 Workshop und Vorträge „colour and paint“ in Almaty, Kasachstan, in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Kasachstan

2010 Visiting Artist Lecture, Hampshire College MA, USA

2008-2012 Lehrauftrag für Grundlagen der Gestaltung an der Fachhochschule Weihenstephan – Triesdorf, Fakultät Landschaftsarchitektur

2007 Guest Lecture an der TaiK (University of Art and Design), Helsinki

2006          Gastdozent am Guernsey College for Art and Design, Channel Islands Guest Lecture am Jersey College for Art and Design, Channel Islands 

2003-2013 Künstlerischer Leiter für Bildende Kunst an der Sommerakademie Neuburg an der Donau (von 2003-2009 bis zusammen mit Prof. Franz Billmayer)

1998-2003 Dozent für Malerei und Zeichnung an der Sommerakademie Neuburg an der Donau

seit 1998 Tätigkeit als freischaffender Bildender Künstler

1998 Diplom der Akademie der Bildenden Künste München

1996 Zweithörer bei Prof. Magdalena Jetelová an der Kunstakademie Düsseldorf    

1991-1998 Studium der Malerei und Grafik (freie Kunst / Kunstpädagogik) an der Akademie der Bildenden Künste München u.a. bei Prof. Helmut Sturm

1990-1991 Studium der Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München

1968 in Gräfelfing geboren, lebt und arbeitet in Greifswald und München


Ausstellungen

Ausstellungen

Einzelausstellungen (Auswahl)

2014     AQ 2014 – Malereiforschung, Galerie Werner Klein, Köln

2013    paint, Galerie Ahlers, Göttingen

WAIT, Galerie frosch&portmann, New York

2012 probeanstrich, kunst@architektur, München

2010 panta rhei – alles fliesst, Galerie Werner Klein, Köln

2009 10 jahre malereiforschung, Galerie Ahlers, Göttingen

2008 AtelierLaborMuseum, E.ON München

2007 Szenenwechsel, Museum für Konkrete Kunst Ingolstadt

Interdeck, Galerie Werner Klein, Köln

Interdeck, Dina4 Projekte München

HerderRaumFürKunst, Köln

2006 5 Jahre Malereiforschung, Kunstverein Friedberg 

Grange House, Guernsey Channel Islands

2005 Schauproduktion #37, Dina´s Garage , Dina4 Projekte München

in search of lost painting, Osram Galerie, München

2004 Malereiforschung aus der Villa Romana, Kunstverein Aichach

Malereiforschung aus der Villa Romana, Galerie Werner Klein, Köln

etalage71, Stichting Idee Fixe, Breda, Niederlande

2002 Abstriche , Galerie Werner Klein, Köln 

Abstriche+Makros, Neue Galerie der Stadt Landshut 

2000 Makros, Galerie Werner Klein, Köln

Neues der Malereiforschung , Artothek München 

1999 pathologische Malerei, Galerie Jette Rudolph, Berlin

1998 FroschPerspektiven, Städtische Galerie Neuburg / Donau 

 

Gruppenausstellungen(Auswahl)

2014 CROSS OVER old& new, GPL contemporary Wien

Farbe und System, Galerie Werner Klein, Köln

Weiß – Aspekte einer Farbe in Moderne und Gegenwart, Museum  Kulturspeicher Würzburg

Collector´s Choice Only – Konzept, Kunstraum Alexander Bürkle

Strich um Strich, 6.Biennale der Zeichnung, Kunstverein Eislingen

Raw Materials, vom Baumarkt ins Museum, Städtische Galerie 

Bietigheim-Bissingen

Raw Materials, vom Baumarkt ins Museum, Städtische Galerie Delmenhorst

2013 es werde farbe, Galerie & Edition Hoffmann, Friedberg

2012 Raw Materials, vom Baumarkt ins Museum, Museum für Konkrete Kunst Ingolstadt 

Alles Linie, Material und Zeichnung, Galerie Werner Klein, Köln

Kunst und Wunderkammer revisited, Große Rathausgalerie Landshut

2011 Farbe im Fluss, Museum Weserburg Bremen

Malerei #011, Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg

2009 Lothringer 13, Städtische Kunsthalle München

2008 Zeitblick, Martin-Gropius-Bau, Berlin

gegenstandslos, gkg Bonn

Susanne Wagner/Christian Frosch, weltraum, München 

2007 Works on Paper, Gallery N. von Bartha, London

Works on Paper, Galerie Werner Klein, Köln

Paint-o-Mania, Neue Tendenzen in der Malerei, Stadtgalerie Kiel

EHF – Ein Überblick, Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin

Mehrfach, Galerie Werner Klein, Köln 

Weltenburger Spuren, DG für christliche Kunst, München

2004 ein-sehen, Galerie & Edition Hoffmann, Friedberg

2003 wir 2, Galerie Werner Klein, Köln

hommage to…, Galerie & Edition Hoffmann, Friedberg

2000 Schirmherrschaft, NN-Fabrik, Eisenstadt, Österreich

1999 Millenium Jahresgaben 1999, Kunstverein München 

Stipendien und Projekte

Stipendien und Projekte

(Auswahl)

2014 Teilnahme an der 9. EHF Werkstatt in Cadenabbia, Italien 

2010 urban trials, Austauschprojekt zwischen der Kunstakademie München und der Mimar Sinan Universität Istanbul 

2006 International Artist in Residence Programme Guernsey

EHF-Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung 

2005 Blind Date 1.6.2005, Kunstverein Hannover

Axa Art Conservation Projekt in cooperation with the Vitra Design Museum, Weil am Rhein 

2004 Stipendiat des Villa Vigoni Kollegs, Loveno di Menaggio, Italien

2003 Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds Bonn

3 Monate Gastatelier in der Villa Romana Florenz

Projektförderung durch die GOLART-Stiftung

1999 Stipendium im Künstlerhaus Lukas (Ahrenshoop), 

Stiftung Kulturfonds Berlin

1995 Frankreich-Stipendium des Deutsch-Französischen Jugendwerks


Arbeiten in Sammlungen

Arbeiten in Sammlungen

(Auswahl)

Artothek München,  AXA Kunstsammlung Deutschland

Bayerische Staatsgemäldesammlungen München

Ege Kunst- und Kulturstiftung Freiburg , Museum für konkrete Kunst Ingolstadt

NOMAS Foundation Rom, Sammlung der BMW München

Sammlung der E.ON Energie AG, Sammlung Hypovereinsbank München

Sammlung OSRAM, Sammlung Ivo Wessel, Berlin

Stadtgalerie Kiel, Sammlung zeitgenössische Kunst der Bundesrepublik Deutschland

Bibliografie

Bibliografie

Kat. Slg. Sammeln, um zu sehen, Kunstraum Alexander Bürkle, hrsg. Ege Kunst- &  Kulturstiftung, Freiburg 2015 

Kat. Ausst. Weiß: Aspekte einer Farbe in Moderne und Gegenwart, Museum im Kulturspeicher, Würzburg 2014

Kat. Ausst. 6.biennale der Zeichnung, strich um strich, Kunstverein Eislingen 2014

Kat. Ausst. Raw materials, Vom Baumarkt ins Museum, Museum für konkrete Kunst Ingolstadt 2012, Kerber Verlag Bielefeld, 2012 

Kat. Slg. Idee Konkret, hrsg. Museum für konkrete Kunst Ingolstadt, Wienand Verlag Köln, 2012

Kat. Ausst. Farbe im Fluss, Museum Weserburg Bremen 2011, Kerber Verlag Bielefeld, 2011

Kat. Ausst. Christian Frosch, AtelierLaborMuseum, Piazza der EOn Energie AG, München, 2009 (Text: Marianne Hoffmann: Malereiforschungen eines Malers – Der Versuch einer Einordnung)

Kat. Ausst. Zeitblick Ankäufe der Sammlung Zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland 1998-2008, Martin-Gropius-Bau Berlin2008, DuMONT Buchverlag Köln, 2008 

Jens Rönnau: Paint-o-mania – Neue Malerei aus Deutschland, in: Kunstforum International, Band 184, 2007

Kat. Ausst. Christian Frosch, Interdeck, Galerie Werner Klein, Köln 2007,                                             (Interview Wolfgang Ullrich: im Gespräch mit Christian Frosch ) 

Karin Derstroff: Christian Frosch betreibt Malereiforschung im MKK Ingolstadt, in: Donaukurier 25.11.2007 

Kat. Ausst. Christian Frosch, International Artist in Residence Programme, Guernsey, 2006 (Text: Eric Snell: The fact of matter)

Kat. Ausst. Paint-O-Mania, Neue Malerei aus Deutschland, Stadtgalerie Kiel, 2006

Kat. Ausst. Galerie aktueller Kunst im Osram Haus 2004/05, Ausstellungen 2004/2005 Osram, München 2005

Kat. Ausst. Christian Frosch, Malereiforschung aus der Villa Romana, Kunstverein Aichach 2004 (Text: Jan Thorn-Prikker: Auf der Suche nach der verlorenen Malerei) 

Noemi Smolik: Christian Frosch, in: Kunstforum International, Band 160 , 2002

Kat. Ausst. christian frosch, Makros+Abstriche, Galerie Werner Klein, Köln 2002 (Text: Jürgen Kisters: Christian Frosch  Makros und Abstriche) 

Nicola Henze: Forscherblick: „Makros“ von Christian Frosch, in: Berliner Morgenpost 10.10.2000 

Karlheinz Schmid: Forschen als Devise, in: Kunstzeitung März 1999

Kat. Ausst. Christian Frosch, Städtische Galerie Neuburg an der Donau, 1998 (Texte: Lutz Meier: Lauter Perverse; Justin Hoffmann: Christian Froschs „ Anatomisch-Pathologische Sammlung Malerei“

 

 

Sylvia Dallmann

Künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin für besondere Aufgaben am Lehrstuhl Bildende Kunst, Malerei, Zeichnung und interdisziplinäre Strategien


Sprechzeiten

Sprechzeit in der Vorlesungszeit: 

Mi: 13:00 – 14:00 Uhr 

entfällt am 11. April.

(Anmeldung per mail)

 

Sprechzeit in der vorlesungsfreien Zeit:

15. August

22. August

19. September

26. September

 

Tel:  +49 (0)3834 420-32 66

Mail: dallmann(at)uni-greifswald(dot)de

Raum:

Bahnhofstraße 46/47

17489 Greifswald

 

Curriculum Vitae

Curriculum Vitae

  • 24.06.1958 in Greifswald geboren
  • 1977 Abitur
  • 1977–1981 Studium der Kunsterziehung und Germanistik an der
  • Ernst- Moritz-Arndt- Universität Greifswald
  • Abschluss als Diplom-Lehrerin
  • 1981–1985 Studium der Malerei and der Kunsthochschule
  • Berlin-Weißensee, Abschluss als Diplom-Malerin
  • seit 1985 tätig in der künstlerischen Ausbildung von Studenten am
  • Caspar-David-Friedrich-Institut in Greifswald/ Universität Greifswald
  • seit 1988 Mitglied im Verband Bildender Künstler
  • seit 1991 Mitglied im Künstlerbund Mecklenburg/ Vorp. Im BBK
Ausstellungen

Ausstellungen

Einzelausstellungen

  • 1985 Caspar- David- Friedrich- Institut
  • 1987 Kleine Galerie /Ständehaus Rostock
  • 1988 Rubenow- Klub Greifswald
  • 1988 Kleine Galerie Grimmen
  • 1990 DIE OSNABRÜCKER BILDER/Atelier Hansen und Blieffert/ Osnabrück
  • 1991 Greifengalerie Greifswald
  • 1991 AUSSTELLUNG IM CAFE/ Kunsthalle Rostock
  • 1992 Galerie am Meer/ Warnemünde
  • 1993 Malerei/ Ausstellung in der Kreisverwaltung Greifswald/ Nexöplatz
  • 1994 Malerei/ Ausstellung in der Mutter-Kind- Kurklinik der BARMER/ Zingst
  • 1995 Malerei/ Literatursalon Greifswald
  • 1996 SYLVIA DALLMANN- MALEREI/ GRAFIK/ im Gründerzentrum/Galerie-Büro- Service/Rostock Dierkow
  • 1996 ZWIEGESPRÄCH MIT CASPAR DAVID FRIEDRICH/ Ausstellung in der Ollmannschen Villa BARMER/ Greifswald
  • 1997 Zwiesprache mit Caspar David Friedrich/ Studio im Hochhaus/ Berlin
  • 1998 ZWEI RÄUME FÜR CDF- MALEREI UND GRAFIK/ Museum der Hansestadt Greifswald
  • 1998 MALEREI/ Berufliche Schule Wolgast
  • 2000 ARBEITEN AUF PAPIER/ Galerie am Weißen See/ Berlin
  • 2000 VARIATIONEN ZUM NEBELMEER/ Foyer des Theaters Vorpommern/ Greifswald
  • 2001REZEPTION CASPAR DAVID FRIDRICHS IN DER GEGENWART/ Veranstaltung des Pommerschen Landesmuseums 17.1.2001/temporäre Ausstellung im Malsaal des C.-D.- Friedrich- Instituts
  • 2001PSYCHOGRAMME /Friedländer Fischerburg/Friedland
  • 2003 „Traumpaare“ Siebdrucke im C.- D.- Friedrich-Institut
  • 2004 MALEREI/Klostergalerie/ Ribnitz-Damgarten
  • 2009 MALEREI/ Dt. Apotheker- und Ärztebank, Filiale Rostock
  • 2010 WASSER, REFLEXE/ Kulturscheune auf dem Skulpturenpark in Katzow
  • 2011 ES LEUCHTET, Galerie im Foyer der Europaschule, Oskar- Picht- Gymnasium

Ausstellungsbeteiligungen

  • 1986 DAS MEER/ Aberdeen/Schottland mit Martina Goldberg und
  • Angela Hampel
  • 1987 ROSTOCKER KÜNSTLER/ Handzeichnungen und Druckgrafiken/ Staatliches Museum Schwerin
  • 1988 Werkausstellung PLEINAIR JUNGER KÜNSTLER IN BERLIN/ Berlin
  • 1989 JUNGE KUNST Werkstattausstellung, Kunsthalle Rostock
  • 1989 Werkausstellung JUNGE KUNST/Malerei/ Grafik/ Plastik/ Kunsthalle Rostock
  • 1993 ULTRAMARIN/ Landesschau des Künstlerbundes Meckl./Vorp.
  • Im Museum der Hansestadt Greifswald
  • 1995 NEUE KUNST, Sport- und Messehalle, Neubrandenburg, 1995
  • 1995 STAMPS AND STORIES/ MAIL.ART 1995/ Konschthaus beim Engel/ Luxemburg
  • 1996 AUGENBLICKE/ 66 Künstlerinnen der GEDOK/Schleswig- Holstein/Burgkloster Lübeck
  • 1996 KUNST AUS VORPOMMERN/ Landesvertretung Meckl./ Vorp. in Berlin
  • 1997 KUNST UND UMWELT/Güstrower Wollhalle/Stadt Güstrow
  • 1989 CASPAR DAVID-FRIEDRICH IN PROGRESS, MAIL-ART, Ausstellung im Caspar-David-Friedrich-Institut
  • 1999 LABOR/ Ausstellung in Meckl./ Vorp./ Fabrikgelände H. Hünicke, Rostock
  • 1999 KONTRAPUNKTE 99 Kunsthaus Plüschow
  • 1999 Hommage a C.D.F./Neue Greifengalerie/Mit Nils Dicaz
  • 1999 MAIL-ART FÜR GREIFSWALD UND CDF, Museum der Hansestadt Greifswald
  • 1999 KONTRAPUNKTE 99/Stettin/ Südgalerie im Schloss der Pommerschen Herzöge
  • 2000 ZEITZEICHEN NORDOST 2000/Theater Greifswald
  • 2000 HANDZEICHNUNGEN/ 10. Landesweite Kunstschau des BBK Meckl./Vorp. Kunsthalle Rostock
  • 2001 MALEREI/ 11. Landesweite Kunstschau des BBK Meckl./ Vorp.
  • 2002 Eröffnungsausstellung „Usedomer Kunsthaus“, Zinnowitz
  • 2004 „BÜCHERSENDUNG“ Buchobjekte, Ausstellungsraum auf der Lyss/ Basel/Schweiz
  • 2004 „LIEBE-KRANKHEIT-SCHMERZ“ zu Frida Kahlo, Ausstellung im Foyer des Theater Vorp.
  • 2005 MEER,STRAND UND HIMMEL, 15.Kunstschau im Kunsthaus Plüschow
  • 2005 MALEREI UND PORZELLANE/ Neue Greifengalerie, Gemeinschafts-ausstellung mit Jutta Albert
  • 2005 „ELLIDA-DIE FRAU VOM MEER“ zu Henrik Ibsen, Ausstellung im Foyer des Theater Vorp., Greifswald
  • 2006 „Tauben im Gras“, Bildende Künstler zum Roman von Wolfgang Koeppen, Literaturzentr. im Koeppenhaus, Greifswald
  • 2006 „CANALE GRANDE“ zu Thomas Manns „Tod in Venedig“, Ausstellung im Foyer des Theater Vorp., Greifswald
  • 2006 „Ah, le Femmes“, Artline Galerie, Speicher 1, Bremen
  • 2006 „BEGEGNUNG- 4 POSITIONEN“ Künstler der Hansestadt Greifswald stellen aus Kunst-Quartier , Osnabrück
  • 2006 Kunst als Lebensmittel, KOPF- PORTRAIT, Schleswig- Holstein-Haus, Schwerin
  • 2006 „Die Kunst mag ein Spiel sein, aber sie ist ein ernstes Spiel“ CDF, EXPOSITIE, De Raadskelder, Doesburg, Niederlande
  • 2007 „ innenraum text“ 3. Internationaler Workshop am CDFI, Ausstellung im Koeppenhaus, Greifswald
  • 2007 „art meets music“, Kunstsammlung Neubrandenburg, Ausstellung in Nbg. und Stettin
  • 2007 Kunst als Lebensmittel, LANDSCHAFT, Ausstellung in der Kunsthalle Rostock
  • 2009 INVESTITION KUNST IV Kunsthalle Rostock
  • 2009 ZUGVÖGEL, zu Sibelius, Ausstellung im Foyer des Theaters Vorp., Greifswald
  • 2009 FASZINATION WASSER, Galerie in der Kapelle im sozio- kult. Zentrum St. Spiritus, Greifswald
  • 2010 200 JAHRE NACH RUNGE, 7 Künstler beziehen Position, Galerie in der Kapelle im sozio- kult. Zentrum St. Spiritus
  • 2010 ZEITGÄNGE, Landesweite Kunstschau Weitendorf
  • 2011 LOST+FOUND, Landesweite Kunstschau im Schleswig-Holstein-Haus
  • 2011 PAPIERNE SCHÄTZE, Pommersches Landesmuseum, Greifswald
  • 2011 BERLIN AM MEER, Schloss Plüschow , Mecklenburgisches Künstlerhaus
  • 2011 BERLIN AM MEER, Galerie Pankow, Berlin
  • 2011 WORKING WORLDS- HOMAGE TO HARRY MARTINSON, Gylsboda Art-Center, Schweden, Huglfing, Deutschland
  • 2011 BILD UND RAUM, vier Künstlerinnen, Galerie in der Kapelle im sozio- kult. Zentrum St. Spiritus, Greifswald
  • 2012 KAPITELLE DER STILLE, Landesweite Kunstschau, Wismar, St. Georgen und Gerichtslaube im Rathaus
  • 2012 SCHWARZPLUSWEISS, Ausstellungsprojekt des Kunstvereins ART 7, Galerie in der Kapelle im sozio- kulturellen Zentrum  St. Spiritus Greifswald
  • 2012  NIEMAND IST UNERWÜNSCHT, Künstlergruppe BOOK-FACE und Gäste präsentieren Künstlerbücher und Arbeiten zu Wolfgang Koeppen Texten, Koeppenhaus Greifswald
Forschung und Lehre

Forschung und Lehre

Das Naturstudium, die Kenntnis der verschiedenen Farbenlehren und das Zeichnen sind eine Vorraussetzung für die künstlerische Arbeit. Aber nur eine! Wissen, Empfindsamkeit und Phantasie sind notwendig, um Kunst zu verstehen und zu schaffen. Obwohl ein Künstler alles über Formen, Farben und Gestaltungsgesetze wissen kann, reicht es nicht aus! Es braucht auch die Intuition.

Piet Mondrian schrieb, dass das Empfinden veränderlich ist, dass aber FORMEN ihren eigenen Ausdruck behalten. Das bedeutet für mich in der Lehre, die bewußte Gestaltung der Formen anzuregen.

    Publikationen

    Publikationen

    Publikationen

    • „Junge Kunst“ Werkstattausstellung, Malerei, Grafik ,Plastik, Kunsthalle Rostock, 1989
    • „Bildräume“ Katalog zur landesweiten Kunstschau, BBK M-V, Schwerin, 1993
    • „Kunstraum“ Katalog zur landesweiten Kunstschau, BBK M-V, Schwerin, 1994
    • „Neue Kunst“ Sport- und Messehalle Katalog Neubrandenburg, 1995
    • „Augenblicke“ Katalog, 66 Künstlerinnen, GEDOK, Schleswig- Holstein, 1996
    • „7. Landesweite Kunstschau“ Katalog, BBK M-V, Schwerin, 1997
    • „Labor 1“ Junge Kunst in M-V, Fabrikgelände H. Hünike, 1998
    • „multiplicatio et variatio“ Beiträge zur Kunst, Lukas Verlag ,1998
    • „handzeichnungen“ Katalog zur landesweiten Kunstschau, BBK M-V, Schwerin, 2000
    • „malerei“ Katalog zur landesweiten Kunstschau, BBK M-V, Kunsthalle Rostock,2001
    • „Kopf- Portrait“ KUNST ALS LEBENSMITTEL Katalog zur landesweiten Kunstschau, Schwerin, BBK, M-V, 2006
    • „KÜNSTLERPORTRÄTS“ Falko Baatz, Steffenverlag, 2009
    • „Zeitgänge“ Katalog zur Landesschau, Weitendorf BBK M-V.,2010
    • „200 Jahre nach Runge“ Postkartenheft 7 Künstler beziehen Position. BBK M-V 2010
    • „Lost + und Found“, Katalog zur Landesschau BBK M-V. Schwerin, 2011
    • „Kapitelle der Stille“ Katalog zur Landesschau BBK M-V, Schwerin 2012

    Eigene Kataloge:

    • Sylvia Dallmann, Arbeiten auf Papier, Ausstellung in der Galerie am Weißen See, Berlin 2000, Eigenverlag 2001
    • “Signifikante Signaturen“ Sylvia Dallmann, Arbeiten auf Papier zwischen 1991 und 2002 , Dresden 2002

    Cindy Schmiedichen

    Künstlerische Mitarbeiterin am Lehrstuhl Bildende Kunst, Malerei, Zeichnung, Raum und Interdisziplinäre Strategien


    Sprechzeiten

    Sprechzeit in der Vorlesungszeit: 

    Mi: 12:00 Uhr – 13:00 Uhr 

    (Anmeldung per mail)

     

    Sprechzeit in der vorlesungsfreien Zeit:

    entfallen im WiSe 2017/18.

     

     

    Tel:  +49 (0)3834 420-3269

    Mail: cindy.schmiedichen(at)uni-greifswald(dot)de 

    Raum:

    Bahnhofstraße 46/47

    17489 Greifswald

    Curriculum Vitae

    Curriculum Vitae

    1977 geboren in Herzberg / Elster

    2009 Meisterschülerabschluß bei Prof. Alba d’Urbano, Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    2007 Diplom bildende Kunst, Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    2007–2009 Meisterschülerstudium bei Prof. Alba d’Urbano, Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    2003–2007 Studium bildende Kunst, Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    2002–2003 Studium bildende Kunst, Hochschule Luzern, Schweiz

    1999–2002 Studium Buchkunst / Grafik Design, Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

     

    Ausstellungen

    Ausstellungen

    Einzelausstellungen

    2015 Zwischen Teilen, Bruch & Dallas, Köln

    2014 DIESES JAHR, Alabama Sir, Leipzig / mit Uta Koslik

    2012 DURCHZUG, Kunstraum Michael Barthel, Leipzig BIS INS WEITE, Galerie Wolkenbank, Rostock

    2010 THE WALLS ARE PAINTED WHITE, Galerie b2, Leipzig

    2009 PARCOURS, Projektraum der Galerie Eigen+Art, Leipzig

    2007 AUF DREI, Galerie Kleindienst, Leipzig

     

    Gruppenausstellungen

    2015 Thaler Originalgrafik, Auf AEG, Nürnberg
    OBJECT IS MEDITATION AND POETRY, Grassi Museum, Leipzig
    TO BE B2, Galerie b2, Leipzig
    VERTRAUTE GESELLSCHAFT, Thaler Originalgrafik, Leipzig
    SPINNEREI WERKSCHAU, Werkschauhalle, Leipzig

    2014 MISCHEN, Galerie ASPN, Leipzig
    ABSTRACT / EXHAUST, Galerie b2, Leipzig
    DENKRÄUME, Künstlerhaus Schloss Plüschow, Plüschow

    2013 MINCE PIES 4, Galerie Wolkenbank, Rostock
    50 / 40 # 2, Edition der Galerie b2, Galerie b2, Leipzig
    READING THE CITIES, Haus der Kunst der Stadt Brno, Tschechien
    WHY GREY, Werkschauhalle der Spinnerei, Leipzig

    2012 TIMED UP AND GO, Souterrain Sammlung Hoffmann, Berlin
    SCHWARZMARKT, kjubh Kunstverein, Köln
    50 / 40, Edition der Galerie b2, Galerie b2, Leipzig
    TOMBOLA 2012, kjubh Kunstverein, Köln

    2011 WIN/WIN – Ankäufe der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Halle 14, Leipzig SALZ UND DIAMANTEN, Kunsthaus Interlaken, Schweiz
    KÜNSTLER DER GALERIE UND GÄSTE, Galerie b2, Leipzig

    2010 NEUES AUSSTELLEN – Marion Ermer Preis 2010, Neues Museum Weimar STIPENDIATENAUSSTELLUNG 2008/2009, Künstlerhaus Schloss Plüschow

    2009 LUBOK, Museum der bildenden Künste, Leipzig

    2008 100% HEALTH, Galerie der HGB, Leipzig
    PROJEKT KAUFHAUS JOSKE, Leipzig

    2007 WIR SIND WOANDERS (Videoklub), European Art Festival,
    Galerie Hafenrand, Hamburg

    2006 EINE FRAGE NACH DER GESTE, Oper, Leipzig
    ALULA TON SERIEN KONZERT #23 (Videoklub)
    Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig
    HH:MM:SS (Videoklub), Doppel De, Dresden

    2005 WERKRAUM, Spinnerei Halle 14, Leipzig
    I KEEP MY GOOD EYE OPEN, Atelier 69, Cluj Napoca, Rumänien

    2004 OPTIMIZE!, Netherlands Media Arts Institute, Amsterdam
    50% REALITÄT, Kunstförderpreis der Stadtwerke Leipzig / Halle, Kunstraum B2, Leipzig

    Preise, Stipendien und Projekte

    Preise, Stipendien und Projekte

    2014 Aufenthaltsstipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Columbus, Ohio (US)

    2013 Katalogförderung der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen

    2012 Arbeitsstipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen

    2010 – 2014 Mitglied der PRODUZENTENGALERIE b2, Leipzig

    2010 Marion Ermer Preis 2010, Marion Ermer Stiftung

    2009/ 2010 Projektförderung der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen für das „Projekt Kaufhaus Joske“, Leipzig

    2009 Anerkennungspreis Ars Lipsiensis der Dresdner Bank Leipzig

    2009 Aufenthaltsstipendium des Landes Mecklenburg-Vorpommern im Künstlerhaus Schloss Plüschow

    2008–2010 PROJEKT KAUFHAUS JOSKE, Leipzig    www.projektkaufhausjoske.de

    Udo Beu

    Leiter der Holz- und Metallwerkstatt


    Offene Werkstattzeiten

    Offene Werkstattzeiten in der Vorlesungszeit:

    Mo: 09:00 - 17:00 Uhr

    Di: 09:00 - 17:00 Uhr

    Mi: 09:00 - 17:00 Uhr

    Do: 09:00 - 17:00 Uhr

    Fr: 09:00 - 13:00 Uhr

    Offene Werkstattzeiten in der vorlesungsfreien Zeit:

    In der vorlesungsfreien Zeit werden keine freien Werkstattzeiten angeboten

    Tel: +49 (0)3834 420-1333

    Mail: beuu(at)uni-greifswald(dot)de

    Holz- und Metallwerkstatt

    Kuhstraße 30

    17489 Greifswald

    Rabea Dransfeld

    Studentische Hilfskraft in der Holz- und Metallwerkstatt


    Offene Werkstattzeiten

    Offene Werkstattzeiten in der Vorlesungszeit:

    Die aktuelle Werkstattzeiten sind am Aushang einzusehen.

     

    Offene Werkstattzeiten in der vorlesungsfreien Zeit: 

    In der vorlesungsfreien Zeit werden keine freien Werkstattzeiten angeboten.

     

    Mail: rd133249uni-greifswaldde

    Holz- und Metallwerkstatt

    Kuhstrasse 30

    17489 Greifswald

    Lilly Eikermann

    Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl Malerei, Zeichnung, Raum und interdisziplinäre Strategien


    Offene Werkstattzeiten

    Offene Werkstattzeiten in der Vorlesungszeit:

    Offene Werkstattzeiten in der vorlesungsfreien Zeit: 

    Mail: lilly.eikermannstud.uni-greifswaldde 

     

    Bahnhofstraße 46/48

    17489 Greifswald

    Oliver Petschauer

    Studentische Hilfskraft der Keramikwerkstatt


    Offene Werkstattzeiten

    Offene Werkstattzeiten in der Vorlesungszeit: 

    Mo: 16:15 – 19:15 Uhr

    Fr: 09:30 – 12:30 Uhr

    Offene Werkstattzeiten in der vorlesungsfreien Zeit: 

    (Anmeldung per mail)

    der Schlüssel für die Keramik kann bei bei Frau Stein abgeholt werden

    Mail: op102792uni-greifswaldde

    Keramikwerkstatt

    Bahnhofstraße 46/48

    17489 Greifswald