Angewandte Kunst

Das Berufsfeld des Kunstpädagogen / der Kunstpädagogin hat sich in den letzten Jahrzehnten über den traditionellen Bereich der Schule hinaus vielfältig ausgedehnt. Zu neuen, außerschulischen Feldern zählen: Erwachsenenbildung, Kulturarbeit, Kunsttherapie und Rehabilitation, Museumspädagogik, Printmedien, Verlags- und Büchereiwesen, Multimedia- und Grafik-Agenturen, Freizeit- und Tourismusbereiche, Kunstvereine, Kindermuseen, TV- und Rundfunkanstalten, allgemeines Kunst- und Ausstellungswesen, Einrichtungen des Dritten Lebensalters, Jugend-Kunstschulen, u.v.a.Das Berufsfeld zukünftiger BA- oder MA-Absolventen deckt sich, unabhängig von der Zusammenarbeit mit Galerien, ohnehin mit diesen Bereichen.

Mitarbeitende

Nils Dicaz

Jo Zynda

Studentische Hilfskräfte

Charlet Gehrmann

Bahnhofstraße 50

17489 Greifswald

Zeichnung und Druckgrafik

Zeichnung und Druckgrafik - immer im Kontext zu freier und angewandter Kunst – werden in ihren verschiedenen Erscheinungsformen und Ausdrucksweisen befragt und in integrierenden Projekten aufeinander bezogen. Zeichnung, Illustration, Malerei und Druckgrafik werden so zum Experimentierfeld für neue Bildlösungen und Bilderfahrungen.

Grafik-Design und Typografie

Im Grafik-Design/Typografie werden Gestaltungsprozesse vor allem von den digitalen Medien und der Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Printmedien geprägt und für Anwendungen wie Plakat, Faltblatt, Katalog, Website und Buch genutzt.

Angewandte Zeichnung

Die Angewandte Zeichnung umfasst alle veröffentlichungs- und printorientierten Bereiche wie Illustration, Graphic Novel, den Umgang mit Vektoren und anderen digitalen Zeichnungs- und Darstellungstechniken.

Die Grafischen Werkstätten bieten die handwerklich-technischen und digitalen Möglichkeiten zur künstlerisch-gestalterischen Arbeit im Bereich der Druckgrafik. Dazu gehören alle traditionellen druckgrafischen Bereiche wie Tiefdruck, Hochdruck, Lithografie und Siebdruck, aber selbstverständlich auch digitale Arbeitsplätze (Rechner, Scanner, Drucker und Schneidplotter). In einem großen, gemeinsamen Werkstatttrakt untergebracht, bestehen alle Bereiche einerseits autonom, können und sollen aber miteinander kombiniert werden. Die Druckgrafischen Werkstätten bieten Studierenden eine sehr gute technische Ausstattung und ausreichend Platz für kreatives Arbeiten.

Regelmäßig wiederkehrende Werkstattpraktika ergänzen das Lehrspektrum. Sie werden von spezialisierten Gastdozenten betreut.